Chemische Experimente    

Experiment des Monats
Juni 2017

Triboelektrischer Effekt


Durch elektrostatische Aufladung lässt sich ein Gegenstand im Inneren eines Gefäßes in Bewegung setzen.

Experiment des Monats

Geräte und Chemikalien:
Kork-Untersetzer (oder Holzbrettchen), Trinkglas, Stecknadel, Wolltuch, Papier

Durchführung:
Aus leichtem Papier ein kleines Kreuz ausschneiden. Die Stecknadel senkrecht in die Korkscheibe stechen, das Papierkreuz möglichst waagerecht auf den Stecknadelkopf positionieren und leicht eindrücken, so dass es locker liegen bleibt. Vorsichtig das Glas darüber stülpen. Wird nun mit dem Wolltuch am Glas gerieben - stets in eine Richtung - bewegt sich das Papierkreuz in diese Richtung mit.

Erklärung:
Werden zwei verschiedene, elektrisch nicht leitende Materialien in Kontakt gebracht, kann eine Berührungslektrizität entstehen. Durch Reiben lässt sich diese verstärken, es kommt zur elektrostatischen Aufladung.
Im Experiment wird die Ladung durch reiben des Glases mit einem Wolltuch erzeugt. Glas und Wolle stehen an verschiedenen Positionen in der Tribolektrischen Reihe: wenn der Abstand ausreicht, lädt sich eine Seite (hier das Glas) positiv auf, die andere negativ.
Einen ähnlichen Effekt beobachtet man beispielsweise oft beim Kämmen, aber auch beim Laufen oder Rollen kann eine Aufladung erfolgen. In der Technik nutzt man das Prinzip bei Elektrisiermaschinen und zur Sortierung kleiner Partikel (Mineralien, Kunststoffe).

Literatur & Links:
A. Utz, J. Martin: Verblüffende Experimente, Versuch 85
W. Bauer, G. Westfall, W. Benenson: cliXX Physik; Physik-Didaktik Univ. Frankfurt/Main


Mai 2017: Gelelektrophorese von Proteinen

Archiv

Register



Diese Seite wurde im Januar 1998 in die Top 5% Chemistry Sites aufgenommen, vergeben von: Stefan Knecht: Die Homepage für Chemiker und Rolf Claessen's Chemie-Index. Im Mai/Juni 1998 wurde ihr der Learning Chemistry Top Site Award verliehen, im Juli 1999 der Bildungs-Award von Bildung Online.




Chemistry on Web



<- zurück zur A.S.-Homepage

«- zur Charité - Universitätsmedizin Berlin

Seite erstellt am: Freitag, 7. Juli 2017, A. Schunk, Charité - Universitätsmedizin Berlin.  

Für den Inhalt externer Seiten wird keine Verantwortung übernommen!