Chemische Experimente    

Experiment des Monats
April 2015

Traubensaft: weiß oder blau?


Mit diesem Experiment kann die "Verwandlung" von "weißem Traubensaft" in blauen und zurück simuliert werden. Die Flüssigkeiten sind allerdings nicht zum Trinken geeignet ...

Experiment des Monats    
Experiment des Monats
Experiment des Monats
Experiment des Monats
Experiment des Monats

 

Geräte und Chemikalien:
Eisen(III)chlorid, Tannin oder Gallussäure, konz. Schwefelsäure,
sechs kleine Bechergläser (z.B. 100 ml) und ein großes (z.B. 400 ml).

Durchführung:
Die sechs Bechergläser in einer Reihe aufstellen. In Glas Nr. 2 etwas FeCl3-Lösung und in Glas Nr. 4 und 6 einige Tropfen konz. Schwefelsäure geben. Im großen Becherglas einen Spatel Tannin in Wasser lösen.
Zuerst werden die ersten drei Bechergläser mit der Lösung aus dem großen Glas gefüllt. Im zweiten Glas bildet sich eine dunkelblaue Lösung, die anderen beiden Lösungen bleiben unverändert. Die Lösungen werden zurück in das große Glas geschüttet, das nun ebenfalls eine blaue Lösung enthält. Mit der blauen Lösung werden die Gläser 4-6 gefüllt, wobei nur im mittleren die Lösung blau bleibt und sie sich in den anderen zwei entfärbt. Werden die Lösungen wieder vereint, ist die resultierende Lösung wiederum hell.

Erklärung:
Eisen(III)-Ionen bilden mit Gerbstoffen (z.B. Verbindungen der Gallussäure, die einen Hauptbestandteil der Tannine darstellt) tief blaue Komplexverbindungen. (vgl. EdM 06/2000) Starke Säuren führen zur Protonierung der Phenol-Derivate, so daß die Komplexe wieder zerfallen.

 

Gefahren: aertzend
Konzentrierte Schwefelsäure ist stark ätzend.

Entsorgung:
Die Lösungen können zum Abwasser gegeben werden.

 

Literatur & Links:
G. Wagner: "Chemie in faszinierenden Experimenten" - Versuch 82, S. 100-102


März 2015: Backtriebmittel

Archiv

Register



Diese Seite wurde im Januar 1998 in die Top 5% Chemistry Sites aufgenommen, vergeben von: Stefan Knecht: Die Homepage für Chemiker und Rolf Claessen's Chemie-Index. Im Mai/Juni 1998 wurde ihr der Learning Chemistry Top Site Award verliehen, im Juli 1999 der Bildungs-Award von Bildung Online.




Chemistry on Web



<- zurück zur A.S.-Homepage

«- zur Charité - Universitätsmedizin Berlin

Seite erstellt am: Montag, 6. April 2015, A. Schunk, Charité - Universitätsmedizin Berlin.  

Für den Inhalt externer Seiten wird keine Verantwortung übernommen!