Chemische Experimente    

Experiment des Monats
Mai 2015

Blüten färben


Weiße Blüten lassen sich - beispielsweise durch Tinte - teilweise einfärben.

Experiment des Monats

 

Geräte und Chemikalien:
Weiße Blumen, farbige Tinte, kleiner Erlenmeyerkolben (oder Vase, Becherglas).

Durchführung:
Die Tinte wird 1 : 10 mit Wasser verdünnt und die Blumen werden in das gefärbte Wasser gestellt. Je nach Pflanzenart zeigen sich an den Blüten nach einiger Zeit blaue Verfärbungen, ausgehend vom Blütenrand: beim hier verwendeten Knöllchen-Steinbrech bereits nach etwa 2 Stunden, bei größeren Blüten, z.B. Rosen oder Tulpen erst nach mindestens 10 Stunden.

Erklärung:
Auch Pflanzen geben durch Transpiration kontinuierlich Wasser ab, wodurch eine Sogwirkung entsteht. Der Wasserverlust wird durch die Wasseraufnahme über die Wurzeln bzw. Stengel bei Schnittblumen kompensiert oder die Blume vertrocknet. Dabei werden auch gelöste Substanzen mit aufgenommen: Mineralstoffe, ggf. Nährstoffe und auch in diesem Fall die Farbstoffe der Tinte. Die Lösung wird über die Leitgefäße (vor allem dem Xylem) verteilt. Dabei erreichen sie auch die Blütenkronblätter. Ausgehend von den Leitbündeln werden die Farbstoffe weitertransportiert. Bis die ganze Blüte sichtbar gefärbt ist, dauert es mehrere Tage, aber an Knotenpunkten der Leitungsbahnen zeigen sich die Verfärbungen bereits nach wenigen Stunden.

Entsorgung:
Die "Rückstände" kommen zum Biomüll.

Literatur & Links:
diverse Experimentierbücher, insbesondere für Schüler/innen


April 2015: Traubensaft: weiß oder blau?

Archiv

Register



Diese Seite wurde im Januar 1998 in die Top 5% Chemistry Sites aufgenommen, vergeben von: Stefan Knecht: Die Homepage für Chemiker und Rolf Claessen's Chemie-Index. Im Mai/Juni 1998 wurde ihr der Learning Chemistry Top Site Award verliehen, im Juli 1999 der Bildungs-Award von Bildung Online.




Chemistry on Web



<- zurück zur A.S.-Homepage

«- zur Charité - Universitätsmedizin Berlin

Seite erstellt am: Samtag, 23. Mai 2015, A. Schunk, Charité - Universitätsmedizin Berlin.  

Für den Inhalt externer Seiten wird keine Verantwortung übernommen!