Chemische Experimente    

Experiment des Monats
März 2016

Entfärbt oder gebleicht


Zum Entfernen von Farbflecken kann man sich oxidativ wirkender Bleichmittel oder reduzierender Entfärber bedienen. Bei verschiedenen Farbstoffen zeigen sich dabei deutliche Unterschiede.

Experiment des Monats
Experiment des Monats
Experiment des Monats
    Experiment des Monats

 

Geräte und Chemikalien:
Ostereierfarben (oder andere Lebensmittelfarben), Bleichmittel, Entfärber
Reagenzgläser, Tropfpipetten.

Durchführung:
Färbetabletten in Wasser auflösen und soweit verdünnen, dass eine kräftig gefärbte aber durchscheinende Lösung entsteht.
Bei Zugabe von Bleichmitteln erfolgt (in der Regel) bei allen Farbstoffen eine Entfärbung.
Nach Zugabe einer Entfärber-Lösung (zu frischen Farbstoff-Lösungen) werden einige Lösungen ebenfalls farblos, einige Farbstoffe zeigen jedoch keine Entfärbung oder ändern nur ihre Farbe (nach Gelb).

Erklärung:
Bleichmittel enthalten in der Regel Peroxide (als Perborate, Percarbonate oder organische Peroxide), die atomaren oder Singulett-Sauerstoff freisetzen, der deutlich reaktiver ist als Luftsauerstoff (Triplett-Sauerstoff) - oder enthalten Hypochlorit, aus dem Chlor gebildet wird, das für die bleichende Wirkung verantwortlich ist.
Bei beiden Verfahren werden π-Bindungen der Farbstoff-Moleküle oxidativ zerstört. Das konjugierte π-Systen wird dadurch unterbrochen und das Molekül absorbiert nicht mehr im sichtbaren Bereich.
Entfärber arbeiten reduktiv, sie enthalten meistens Dithionit. Dieses ist ein starkes Reduktionsmittel und kann viele Farbstoffe in eine farblose oder schwach gefärbte Leuko-Form überführen.
Besonders deutlich zeigt sich der Unterschied bei Indigocarmin (E 132): das blaue Farbtoff-Molekül wird in die gelbe Leuko-Form überführt. vgl. EdM 09/2002  Blaue und grüne Ostereier-Farben enthalten meistens Indigocarmin, das bei Oxidation komplett entfärbt, bei Reduktion gelb wird.
Häufig verwendete gelbe Lebensmittelfarbstoffe sind Gelborange S (E 110) - lässt sich nicht reduzieren - und Chinolingelb (E 104) - unter den gegebenen Bedingungen erfolgt auch hier keine Reduktion. Beide werden aber durch Oxidationsmittel entfärbt.
Für rote Farben wird am häufigsten Azorubin (E 122) verwendet, das leicht oxidiert oder reduziert werden kann und dabei entfärbt wird.

Gefahren: ätzend umweltgefährdend gesundheitsschädlich
Bleichmittel und Entfärber wirken oft ätzend oder reizend und sind gesundheitsschädlich. Perborate und Hypochlorite sind umweltgefährdend.

Entsorgung:
Bitte Entsorgungs-Hinweise auf den Bleichmitteln und Entfärbern beachten.

Literatur & Links:
Rüdiger Blume: Bleichmittel
G. Schwedt: "Experimente mit Supermarktprodukten", Exp. 109+110
Alfred Flint (Rostock), Edith Nitsche (Frankfurt/Main) & Marco Rossow (Lüneburg): persönliche Mitteilungen


Februar 2016: Synproportionierung von Brom

Archiv

Register



Diese Seite wurde im Januar 1998 in die Top 5% Chemistry Sites aufgenommen, vergeben von: Stefan Knecht: Die Homepage für Chemiker und Rolf Claessen's Chemie-Index. Im Mai/Juni 1998 wurde ihr der Learning Chemistry Top Site Award verliehen, im Juli 1999 der Bildungs-Award von Bildung Online.




Chemistry on Web



<- zurück zur A.S.-Homepage

«- zur Charité - Universitätsmedizin Berlin

Seite erstellt am: Donnerstag, 24. März 2016, A. Schunk, Charité - Universitätsmedizin Berlin.  

Für den Inhalt externer Seiten wird keine Verantwortung übernommen!