Chemische Experimente    

Experiment des Monats
Juni 2015

Blitzeis


Wasser erstarrt bei 0°C ... Mineralwasser nicht ...

Experiment des Monats

 

Geräte und Chemikalien:
Mineralwasserflasche (mit Kohlensäure) aus Kunststoff.

Durchführung:
Die Mineralwasserflasche original verschlossen für 2-4 Stunden in das Gefrierfach legen. Wird sie entnommen, ist der Inhalt noch flüssig. Beim Öffnen gefriert das Wasser jedoch innerhalb von weniger als einer Minute von oben nach unten.

Erklärung:
Zur Bildung von Eiskristallen werden Kristallisationskeime benötigt. Diese gibt es kaum in der verschlossenen glatten Kunststoff-Flasche (gilt auch für Glasflaschen, wegen der Gefahr des Platzens und der dabei entstehenden Glasscherben sollten sie aber nicht verwendet werden). Sobald die Flasche geöffnet wird, wird CO2 freigesetzt und die Gasbläschen wirken als Kristallisationskeime für die Eisbildung. Dazu kommt, dass gelöstes CO2 den Schmelzpunkt erniedrigt. Da größere Mengen beim Öffnen entweichen, wird auch dadurch die Eisbildung begünstigt.

Gefahren: reizend
Nur stabile Kunststoff-Flaschen verwenden. Glasflaschen platzen leicht.

Literatur & Links:
Lehrbücher zur Physik, Physikalischen Chemie, Thermodynamik usw.


Mai 2015: Blüten färben

Archiv

Register



Diese Seite wurde im Januar 1998 in die Top 5% Chemistry Sites aufgenommen, vergeben von: Stefan Knecht: Die Homepage für Chemiker und Rolf Claessen's Chemie-Index. Im Mai/Juni 1998 wurde ihr der Learning Chemistry Top Site Award verliehen, im Juli 1999 der Bildungs-Award von Bildung Online.




Chemistry on Web



<- zurück zur A.S.-Homepage

«- zur Charité - Universitätsmedizin Berlin

Seite erstellt am: Sonntag, 28. Juni 2015, A. Schunk, Charité - Universitätsmedizin Berlin.  

Für den Inhalt externer Seiten wird keine Verantwortung übernommen!