Chemische Experimente    

Experiment des Monats
Januar 2016

Molybdänrot


Bei der Reduktion von Molybdaten entstehen meistens Kolloide mit Molybdän in verschiedenen Oxidationsstufen. Diese sind dunkelblau vgl. "Molybdänblau". In Gegenwart von Thiocyanaten lässt sich Molybdän(VI) jedoch quantitativ zu Molybdän(III) reduzieren.

Experiment des Monats

 

Geräte und Chemikalien:
Ammoniummolybdat, Kaliumthiocyanat, verd. Schwefelsäure, Zinn(II)chlorid,
flache Porzellan- oder Glasschale.

Durchführung:
Eine Spatelspitze Ammoniummolybdat wird in 1 ml Wasser gelöst. Einige Tropfen einer Thiocyanat-Lösung zugeben - die Lösung färbt sich gelb - und in das Schälchen geben. Mit 2-3 Tropfen verd. Schwefelsäure ansäuern und 25%ige Zinn(II)chlorid-Lösung zutropfen. Vom Zinnchlorid ausgehend färbt sich die Lösung intensiv rot.

Erklärung:
Molybdate werden durch Zinn(II)-Ionen leicht reduziert. Molybdän(III) bildet mit Thiocyanat-Ionen (Rhodanid) stabile Komplexe: [Mo(SCN)6]3– Unter den gegebenen Reaktionsbedingungen läuft daher die Reduktion bis zu dieser Stufe und es entsteht kein Molybdänblau sondern der dunkelrote Thiocyanat-Komplex.

Gefahren: ätzend gesundheitsschädlich
Schwefelsäure ist ätzend, Molybdate, Thiocyanate und Zinnchlorid sind gesundheitsschädlich.

Entsorgung:
Die Lösung wird zum Schwermetallabfall gegeben.

Literatur & Links:
G. Jander, E. Blasius: "Lehrbuch der analytischen und präparativen anorganischen Chemie", Kap. 4.3.3.16
F. Umland: "Charakteristische Reaktionen anorganischer Stoffe", Kap. 6.7.2


Dezember 2015: Falscher Kaviar

Archiv

Register



Diese Seite wurde im Januar 1998 in die Top 5% Chemistry Sites aufgenommen, vergeben von: Stefan Knecht: Die Homepage für Chemiker und Rolf Claessen's Chemie-Index. Im Mai/Juni 1998 wurde ihr der Learning Chemistry Top Site Award verliehen, im Juli 1999 der Bildungs-Award von Bildung Online.




Chemistry on Web



<- zurück zur A.S.-Homepage

«- zur Charité - Universitätsmedizin Berlin

Seite erstellt am: Samstag, 30. Januar 2016, A. Schunk, Charité - Universitätsmedizin Berlin.  

Für den Inhalt externer Seiten wird keine Verantwortung übernommen!