Chemische Experimente    

Experiment des Monats
Oktober 2014

Schwebendes Öl


Speiseöl ist leichter als Wasser, aber schwerer als Ethanol. In einem Dreiphasensystem schwebt es daher an der Grenzfläche zwischen wässriger und alkoholischer Phase.

Experiment des Monats

Geräte und Chemikalien:
Ethanol, Oliveröl, Sudan III, Wasser, ggf. Kupfersulfat, Standzylinder, Pipetten.

Durchführung:
Olivenöl mit wenig Sudan III anfärben. Um die Phasengrenze deutlcher erkennen zu können, in Wasser etwas Kupfer(II)sulfat lösen und die Lösung in den Standzylinder füllen. Mit Ethanol (ggf. Brennspiritus) überschichten. Eine kleine Menge des gefärbten Olvenöls vorsichtig mit einer Pipette zugeben. Es bildet einen dicken Tropfen an der Phasengrenze.
Wenn das Wasser nicht angefärbt wird, ist die Grenzfläche kaum erkennbar und der Öltropfen scheint in einer homogenen Lösung zu schweben.

Erklärung:
Wasser hat eine Dichte von 1 g/cm³. Die Dichte von Ethanol beträgt 0,79 g/cm³. Pflanzenöle haben Dichten von 0,91-0,93 g/cm³ Da sie mit Wasser gar nicht und mit Ethanol nur begrenzt mischbar sind, bildet sich beim vorsichtigen Über-/Unterschichten ein Dreiphasensystem aus, das bei ruhiger Lagerung einige Zeit (meta)stabil ist.

Gefahren: leichtentzündich
Ethanol ist leichtentzündlich.

Entsorgung:
Sofern Kufersulfat verwendet wurde, wird die Lösung zum Schwermetallabfall gegeben. Andernfalls kann das Gemisch zum Abwasser gegeben werden.

Literatur & Links:
I. Kuhn, P. Reiss: Löslichkeiten und Mischbarkeiten. ChidS, 2006
K. Koch: Vortrag bei FG Chemieunterricht. Kiel, 2014


September 2014: Denaturerung von Seide

Archiv

Register



Diese Seite wurde im Januar 1998 in die Top 5% Chemistry Sites aufgenommen, vergeben von: Stefan Knecht: Die Homepage für Chemiker und Rolf Claessen's Chemie-Index. Im Mai/Juni 1998 wurde ihr der Learning Chemistry Top Site Award verliehen, im Juli 1999 der Bildungs-Award von Bildung Online.




Chemistry on Web



<- zurück zur A.S.-Homepage

«- zur Charité - Universitätsmedizin Berlin

Seite erstellt am: Samstag, 18. Oktober 2014, A. Schunk, Charité - Universitätsmedizin Berlin.  

Für den Inhalt externer Seiten wird keine Verantwortung übernommen!